Besonderes Betreuungsangebot „Ganzer Halbtag“ (GHT)

Konzept

Als eine der ersten Schulen in Nordrhein-Westfalen und als erste Schule im Rhein-Sieg-Kreis wurde bei uns 1990 eine verlässliche Betreuung von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr eingeführt. Auf Grund der Größe unserer Schule wurde von Anfang an eine Konzeption gewählt, bei der bis zu 200 Kinder unter Inanspruchnahme von möglichst wenig Raum und einem finanzierbaren Personalstandard pädagogisch optimal betreut werden können. Dazu war es erforderlich alle an einer Betreuung interessierten Kinder innerhalb der jeweiligen Jahrgangsstufen in eigenen Klassen zusammenzufassen.
Die Kinder können unter fachkundiger Aufsicht (ErzieherInnen) Freizeit- und Spielangebote nutzen, wenn sie nicht am Unterricht teilnehmen. Ihr Vormittag in der Betreuung beginnt derzeit bereits vor Unterrichtsbeginn um 7.00 Uhr und endet um 13.30 Uhr mit dem Unterrichtsschluss bzw. bei Bedarf auch erst um 14.30 Uhr. So lange können sie die verlässliche Betreuung auf jeden Fall in Anspruch nehmen.
Wir haben eigene Betreuungsräume zur Verfügung, die nach Gesichtspunkten einer neuzeitlichen Hort- und Freizeitpädagogik konzipiert worden sind.
Schon die Raumaufteilung erlaubt unterschiedliche Spielmöglichkeiten als Einzel-, Partner- oder Gruppenspiel. Es können darstellende (Figurentheater), gestaltende (Mal-, Bastel- oder Werk­arbeiten) oder Freizeitspiele in den jeweiligen Spielzonen stattfinden. Darüber hinaus gibt es Bau-, Puppen- und Lese-Ecken, so dass gleichzeitig unterschiedliche Aktivitäten möglich sind.
Kinder brauchen Bewegung! Dies gilt erst recht nach den Lernzeiten. Wir tragen diesem Bedürfnis dadurch Rechnung, dass wir die großzügigen Spielflächen im Außenbereich täglich einbeziehen. Rollschuhe, Roller, Kett-Car und Fahrräder gehören ebenso zum Angebot wie Ballspiele und Sandspielzeug.
Freizeit sinnvoll nutzen bedeutet für uns, Kindern Möglichkeiten des kreativen Gestaltens anzubieten. Wir bemühen uns dies auf abwechslungsreiche, den unterschiedlichen Begabungen und Interessen der Kinder angemessene Weise zu tun.
Gesellschaftsspiele, die den Sozialkontakt in der Gruppe fördern, haben ihren berechtigten Platz innerhalb der Betreuungsmaßnahme. Der Zusammenhalt der Spielgruppe dient dem Miteinander in der Lerngruppe, dem gegenseitigen Verständnis und der partnerschaftlichen Hilfe.
Das Gemeinschaftsleben in der Betreuungsgruppe wird bereichert durch Angebote wie Backen, Kochen und Besuche unserer Bücherei. Diese Angebote, die ja allen Kindern unserer Grundschule zur Verfügung stehen, können von der Betreuung ganz nach ihren Bedürfnissen genutzt werden.